Wenn aus dem Mittwoch ein Dienstag werden soll

Der Himmel ist bedeckt, als wir am zweiten Tag unserer Reise durch die Uckermark die Motoren starten. Dank unterschiedlicher Wetter-Apps haben wir die freie Wahl, was die Vorhersage betrifft: von bewölktem Himmel bis hin zu schweren Gewittern ist alles möglich. Wir bleiben – wie immer – zuversichtlich.

Richtung Elbe wollen wir heute fahren – eigentlich. Denn heute müssen zwei Routen getauscht werden. Die Strecke, die wir für Dienstag geplant haben, wollen wir erst am Mittwoch fahren, weil das Gasthaus, dass wir uns für die Mittagsrast ausgesucht haben, Dienstag Ruhetag hat. Also kommt heute Mittwoch dran und Mittwoch Dienstag. Eigentlich ganz einfach.
Stefan fährt als erster los, ich folge wenige Minuten später. Anders als gestern sind wir vorwiegend auf gut ausgebauten Bundesstraßen unterwegs und kommen gut voran. Kurz vor dem ersten Kaffeestopp hatte ich einen Abstecher zum so genannten Blumenthal-Turm eingeplant. Der müsste jetzt so langsam in Sichtweite kommen.
Und in der Tat, bald darauf taucht linker Hand ein imposanter Aussichtsturm auf. Jetzt müssten wir einen Bogen fahren, um unser erstes Etappenziel zu erreichen, denke ich mir und kann dann auch schon nach wenigen Kilometern den Blinker links setzen. Doch irgendetwas stimmt nicht. Auf der Suche nach dem Ziele zoome ich ins Navi – und lese mit Schrecken „Göring“ auf dem Display.
Schlagartig wird mir klar, was hier falsch läuft. Wir sind auf der Dienstagsroute unterwegs, die doch erst morgen gefahren werden sollte. Da wollten wir im Wald bei Groß-Dölln mal schauen, wo der Landsitz Görings einst stand. Zumindest die Eingangsportale der ehemaligen Zufahrt sollen noch erhalten sein.
Ein Hoffnungsschimmer: vielleicht hat sich auch Stefan vertan und wir treffen ihn gleich bei der Kaffeepause. Die wollen wir am Döllnsee einlegen. Dort treffen wir statt Stefan und den Rest der Gruppe Hartmut mit Frau, zwei Teilnehmer, die – weil’s anders nicht ging – zeitgleich aber auf eigene Faust die Mecklenburgischen Seen entdecken wollen.
Zerknirscht schreibe ich Stefan eine SMS: wir sind auf dem Weg nach Polen. Da wird das Gelächter heute Abend groß sein. Weil Rumdrehen keinen Sinn ergibt, fahren wir weiter Richtung Schwedt, lassen den Abzweig nach Friedrichswalde aber rechts liegen. Die 7 Kilometer übelstes Kopfsteinpflaster sind mir noch aus früheren Touren in Erinnerung.
Kurz vor eins überqueren wir die Oder und fahren auf winzig kleinen Straßen durch Polen. Dichte Wälder umgeben uns, nur ganz selten durchqueren wir kleine Ortschaften. Kurz vor der deutschen Grenze findet sich rechts der Straße eine einladende Gaststätte, in der wir gut und preiswert zu Mittag essen.
Jetzt sind es noch gut 140 Kilometer zurück ins Hotel. Ein ums andere Mal werden wir von kopfsteingepflasteren Streckenabschnitten überrascht. Insgesamt aber kommen wir gut voran. Selbst das Wetter hat gehalten. Des morgens war’s ab und an ein wenig nieselig, aber nicht so viel, dass wir die Regenkombi hätten überziehen müssen.
Im Gegenteil. Beim nachmittäglichen Stopp, den wir diesmal an der Eisdiele in Zehdenick einlegen, lacht die Sonne vom Himmel, so dass auch die letzten 50 Kilometer Wegstrecke eine wahre Freude sind.
Krönung des heutigen Abends: im Hotel wird gegrillt. Die Chefin selbst steht am offenen Feuer und bereitet leckere Steaks und Würstchen zu. Perfektes Timing! Das angekündigte schwere Gewitter bricht erst herein, als wir mit dem Essen fertig sind. Morgen soll die Sonne wieder scheinen.
 
Und abends wird gegrillt. Herrlicher Abschluss eines tollen Tages.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s