Monatsarchiv: September 2009

Wales auf Nebenwegen

Im nächsten Jahr würden wir gern eine Motorradtour nach Wales anbieten. Das immer noch niedrige Pfund lässt das einstige Hochpreis-Reiseland Großbritannien mittlerweile relativ erschwinglich erscheinen.

Mit der Nachtfähre von IJmuiden nach Hull und dann einmal kreuz und quer durch die walisischen Berge – das wär´s doch. Zum Abschluß noch einen Abstecher durch den Peak Distrikt und die Cumbrian Mountains, das verspricht eine lange Woche herrliches Motorrad fahren.

Klar, dass wir möglichst häufig auf kleinen Straßen, abseits der üblichen Verkehrsströme unterwegs sein wollen. Ich habe mir jetzt mal die beiden in Frage kommenden Karten „Northern England“ und „Wales/Cymru“ aus dem britischen „Ordnance Survey-Verlag“ zur Hand genommen und mit einem roten Marker alle nur mit einer schmalen weißen Linie dargestellten Nebenstrecken farbig hervorgehoben. Wenn wir das alles abfahren wollen, haben wir ordentlich zu tun!

Wir werden jetzt mal an die Grobplanung gehen und einen attraktiven Rundkurs zusammenstellen, der durchaus auch ein paar „normale“ Straßen beinhalten darf. Aber Wales vornehmlich auf Nebenwegen zu erkunden, das erscheint uns doch sehr reizvoll.

Ein erster Ausblick auf die neue Saison

In vierzehn Tagen werden wir noch einmal für ein Wochenende an die Mosel fahren, dann neigt sich die Motorradsaison 2009 so langsam dem Ende zu. Für das nächste Jahr haben wir schon viele Ideen und werden dabei gern die eine oder andere Anregung unserer Teilnehmer aufgreifen.

Am Wochenende werden wir einen Fragebogen mit möglichen Tourzielen verschicken. Mal sehen, welche Reisen bei Euch auf das größte Interesse stoßen. Die genannten Ziele (und noch ein paar mehr) würden wir alle gern realisieren; was 2010 nicht geht, kommt 2011 ins Programm. Schließlich wollen wir ja noch ein paar Jahre zusammen Motorrad fahren.

Innentaschen gesucht

Es ist ja ein Wahnsinn, was an Reisetaschen so angeboten wird! Für meine neuen Alu-Koffer bin ich auf der Suche nach passenden Innentaschen. Zwar lassen sich die noch vorhandenen, alten Hepco-Becker-Taschen durchaus auch in den Touratech-Boxen verwenden, aber so ganz optimal ist das nicht.

Also mal im Internet und bei ebay gestöbert. Seitenweise werde da Taschen angeboten, in allen möglichen Größen, Formen und Farben – nur nicht mit den Abmessungen 40 Zentimeter (Länge), 25 Zentimeter (Breite) und 30 Zentimeter (Höhe). Und wenn, dann sind die Taschen nicht rechteckig sondern oben rund zulaufend. Damit wird Platz verschenkt.

Gestern Abend habe ich mal bei „berlinbag“ (http://www.berlinbag.com) nachgefragt. Die fertigen Taschen aus LKW-Planen. Das wäre was Passendes für unsere Touren, denke ich. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: man wolle mal prüfen, ob eine Maßanfertigung möglich sei. Ich bin gespannt.

Alle Tracks komplett

Unter dem Link http://www.gpsies.com/mapUser.do?username=kurvenfieber kannst Du jetzt alle Strecken, die wir während unserer Pyrenäenreise gefahren sind, nachvollziehen. Heute haben wir die Tracks von Georg nachtragen können, so dass die Übersicht jetzt komplett ist.

Am Anfang der Seite stehen drei Karten, in denen jeweils der gesamte Routenverlauf eines jeden Tourguides eingetragen wurde, dann folgen – nach Tourguide geordnet – die einzelnen Tagesetappen. Einfach mal ein bischen rauf- und runterscrollen und die verschiedenen Möglichkeiten und Buttons ausprobieren, die angeboten werden. Viel Spaß beim Anschauen!

Für die Ungeduldigen

Wir haben schon mal die ersten Tracks von unserer Pyrenäenreise auf die „GPSies-Seite“ hochgeladen. Hier ist der entsprechende Link dazu: http://www.gpsies.com/mapThumb.do?username=kurvenfieber

Du findest zunächst die von Michael und Uwe gefahrenen Routen als Track in einer google-maps-Karte dargestellt. Die Routen von Georg werden wir nächste Woche nachtragen; Georg wird erst am Sonntag wieder zu Hause sein.

Auf der Startseite von GPSies sind die ersten vier Route dargestellt, mit einem Klick auf den Link „Liste aller Strecken“ oder „Karte mit Strecken“ erhältst Du eine Gesamtübersicht aller Routen, die wir bisher veröffentlicht haben. Das ist vielleicht ein wenig übersichtlicher, ansonsten kannst Du Dich auch durch jeweils vier Routenbeschreibungen klicken.

Alle Tracks lassen sich bei Interesse downloaden, so dass Du sie Dir auf dem heimischen PC in Ruhe anschauen oder später einmal nachfahren kannst. Du musst jetzt nur noch wissen, an welchem Tag Du mit welchem Guide unterwegs warst. Im Zweifel helfen wir Dir auch da gern weiter.

Wieder daheim

TOURBERICHT PYRENAEN
Freitag, 18. September 2009 | 10. Tag

Es hat dann doch eine halbe Stunde länger gedauert, bis wir in Neu Isenburg eingetroffen waren. Erst gegen 6:30 rollte der Zug an den Bahnsteig. Die Nacht war kurz gewesen. Bis die Vorräte, die wir noch am Vortag für die Zugfahrt eingekauft hatten, aufgegessen und ausgetrunken waren, dauerte es schon seine Zeit. Lustig war es während der Heimfahrt, allerdings auch deutlich nach 22 Uhr, die der Zugchef per Lautsprecherdurchsage als Beginn der Nachtruhe proklamiert hatte.

Dafür wurden wir schon gegen 5 Uhr wieder geweckt, gab es doch vor der Ankunft noch ein kleines Frühstück. Das wäre gar nicht nötig gewesen, dann am Bahnhof warteten meine Schwester Susanne und meine Mutter mit heißem Kaffee und selbstgebackenem Kuchen auf die Pyrenäenreisenden. Die Wiedersehensfreude war groß, dann mussten die Motorräder abgeladen werden. Um halb acht brummten die Motoren und nachdem wir uns alle zum Abschied noch mal in den Armen gelegen hatten, trat jeder für sich die Heimreise an.

Es waren schöne Tage gewesen, die wir gemeinsam im Süden Frankreichs und Norden Spaniens verbringen konnten; auf dem Nachtreffen in Bad Breisig – vom 13. bis 15. November – werden wir auch diese abwechslungsreiche Tour noch einmal Revue passieren lassen. Danke an alle, die mit waren – insbesondere an Siegfried und Harald, die unseren Begleitbus – und damit das Gepäck – unermüdlich durch die Berge gekurvt hatten. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen.

Geschafft, wir sind in Narbonne

TOURBERICHT PYRENAEN
Donnerstag, 17. September 2009 | 9. Tag

Die letzen 130 Kilometer liegen hinter uns. Heute morgen sind wir von Amelie-les-Bains aus Richtung Narbonne gefahren. Noch einmal ging es auf kleinen kurvigen Sträßchen in die Berge. Heute waren die Gruppen etwas kleiner, wollten einige Teilnehmer doch direkt nach Hause fahren und nicht mit uns zum Autoreisezug.

Ein kleiner Supermarkt am Wegesrand lud zu einem kurzen Stopp ein. Fürs gemeinsame Abendessen im Zug wurden reichlich Baguettes, Käse, Wurst und Wein eingekauft und in den Alukoffern verstaut. Dann ging es auf direktem Weg zum Bahnhof nach Narbonne. Gegen halb zwei konnten wir zum „einchecken“ vorfahren, eine halbe Stunde später waren die Motorräder auf dem Zug.

Mit dem Bus ging es anschließend zum Bahnhofsgebäude, wo wir die Zeit bis zur Abfahrt in einer netten Bodega verbrachten. Um 16:45 Uhr saßen wir in unserem Abteil; morgen gegen 6 Uhr in der früh sollen wir in Neu-Isenburg sein.