Fahrverbote in Frankreich

Die Lage ist ein wenig indifferent, aber beherrschbar. Denn in Frankreich gibt es einige Regeln für Motorradfahrer, die zum Teil schon seit Jahren gültig sind, bislang aber kaum Beachtung finden.

Der neueste Coup: die Umweltplakette, die benötigt wird, um auch bei hoher Schadstoffbelastung individuell mobil bleiben zu können. In Frankreich weisen immer mehr Departements temporäre Umweltzonen aus. Liegt die Schadstoffbelastung mehrere Tage lang über den zulässigen Grenzwerten, können Fahrverbote ausgesprochen werden. Die gelten auch für Urlauber.

Benötigt wird eine „Crit‘Air“, die es in sechs Kategorien gibt – je nach Baujahr und Schadstoffausstoß des jeweiligen Fahrzeugs. Die kann ganz leicht im Internet beantragt werden; wer ein Fahrverbot missachtet zahlt (wenn er erwischt wird) mindestens 68 Euro Buße. Den wenigsten Beschränkungen unterliegt, wessen Maschine eine Plakette der Kategorie 1 erhält. Das schaffen nur Motorräder mit Erstzulassung ab dem 1.1.2017. Das Erreichen der Abgasnorm „Euro 3“ ist für die Kategorie 2 erforderlich. Wer, wie ich, eine Motorrad fährt, das vor dem 1.6.2000 zugelassen wurde, geht leer aus. Der Schadstoffausstoß sei zu hoch, heißt es lapidar.

Stellt sich die Frage: brauchen wir eine solche Plakette bei unserer Reise in die Cevennen?

Wer auf der An- und Abreise mitten durch Straßburg fährt (dort gibt es eine dauerhafte Unweltzone) oder bei hoher Schadstoffbelastung über den Autobahnring fahren will – sollte vorbeugen. Ansonsten müssen wir nur Annecy im Auge behalten. Die Stadt würden wir im Zweifel aber weiträumig umfahren.

Und sonst? Das Hotel, von dem aus wir in die Cevennen starten, liegt in einer temporären Umweltzone. Sollte die Schadstoffbelastung Anfang September dauerhaft hoch sein, könnte es zu Fahrverboten kommen. Zu Beginn der Reise muss uns das nicht interessieren, denn mögliche Restriktionen gelten nur montags bis freitags, in der Zeit von 8 bis 20 Uhr.

Und auf der Rückfahrt zum Hotel – an einem Freitag? Ich neige zur Gelassenheit. Auf Rückfrage hat uns das Hotel mitgeteilt, dass wir uns keine Sorgen machen müssten. Bislang habe es noch keine Einschränkungen in der Region gegeben.

Umweltzonen_Frankreich_IMG_3691

Interessante Infos zu möglichen Fahrverboten – wie etwas diese Übersichtskarte – finden sich auf der Seite des ÖAMTC. Hier ist der Link

Käme es zu Fahrverboten, könnten die unterschiedlich ausfallen. Fahrzeuge mit der Plakette 1 dürften vielleicht noch fahren, die mit Plakette 3 möglicherweise schon nicht mehr. Denkbar auch, dass an einem Tag nur Fahrzeuge mit geradem Kennzeichen in die Umweltzonen einfahren dürfen, an nächsten Tag dann nur die mit ungeradem …

Welche Regel gilt, wird täglich aufs neue im Radio und Fernsehen bekannt gegeben oder auf elektronischen Tafeln am Straßenrand. Wohl dem, der französischen Sprache mächtig ist.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte eine „Crit‘Air“ beantragen. Das geht ganz fix im Internet und kostet 3,11 Euro plus Porto. Nach der Bestellung gibt’s eine Bestätigung per Mail, die mitzuführen ist, bis die Plakette per Post verschickt wurde.

Den Link zur (einzig) offiziellen Webseite findest Du hier. Die Anleitung ist auf deutsch.

https://www.certificat-air.gouv.fr/de/

Weitere Informationen gibt es im Internet, unter anderem hier:

https://de.france.fr/de/nuetzliche-tipps/umweltzonen-frankreich

https://www.motorradreisefuehrer.de/nr/crit-air-plakette-vignette-frankreich.html

Was gibt es noch zu beachten? Motorradkleidung muss mit reflektierenden Elementen versehen sein (zur Not tut es auch eine Warnweste), am Helm müssen (vorne, hinten und an den Seiten) reflektierende Aufkleber vorhanden sein und es müssen certifizierte Handschuhe getragen werden.

Wer im Netz ein wenig stöbert wird feststellen, dass es diese Vorschriften zum Teil schon seit Jahren gibt – aber offensichtlich niemanden interessieren. Da wir ja immer in Schutzkleidung fahren, wäre ich auch hier zuversichtlich. Angesichts der zu erwartenden Temperaturen sollte sich die Frage, ob und welche Handschuhe getragen werden, von selbst beantworten. Hier sollten wir der Gendamerie keinen Anlass zu Kontrollen bieten.

Falls wir doch mal angehalten werden sollten, lasst Euch bitte auf keine Diskussionen ein sondern zeigt Euch einsichtig. Wir freuen uns jedenfalls auf die abwechslungsreichen Tagen in den Frankreich und gehen davon aus, unbehelligt aber leidenschaftlich Motorrad fahren zu können.

Mehr Infos zur Tour hier ab dem 7.9.2019 😉

5 Antworten zu “Fahrverbote in Frankreich

  1. Ich hätte da ein paar Korrekturen/Ergänzungen.
    Aber zunächst ein »Danke« für den Hinweis mit Crit‘Air. Wobei das nicht wirklich neu ist sondern schon seit rund 3 Jahren existiert. Was richtig ist: Die Zonen nehmen zu. Wer gelegentlich nach Frankreich fährt oder Verwandtschaft dort hat kennt es schon und hat die Vignette am oder im Fahrzeug kleben. Die übrigen Gelegenheitsfrankreichfahrer müssen sich vor Fahrtantritt darüber informieren was aktuell so gilt. Je mehr Blogs darüber schreiben, desto weiter wird die Information gestreut. Und: Danke für den richtigen Link. Es gibt auch ein paar Abzockerseiten welche über 15 Euro pro Vignette verlangen – zuzüglich Versand!
    Was aber als Info fehlt: Ältere Maschinen bekommen nix. Also keine der insgesamt sechs möglichen Vignetten. Meine 2000er BMW R 1150 GS ist so ein Fall: Offensichtlich so dreckig das sie nicht mal die Mindestanforderungen erfüllt – und das wissen sie in Frankreich schon aufgrund der Erstzulassung. Okay, sie verbrennt ja auch zwischen 250 und 500 ml 20W-50 auf 1’000 km mit. 😀 Wäre sie aber etwas später zugelassen worden UND hätte eine Euro-Einstufung, dann hätte sie zumindest die niedrigste Einstufung erhalten können. Ein paar Zeilen von mir dazu: https://www.600ccm.info/1/180914/Umweltzone_Das_Leben_und_Fahren_im_Grenzgebiet#frankreich
    Eine kleine Korrektur bezüglich der retroreflektierenden Streifen: Das ist NICHT Vorschrift. Es gab mal 2015/2016 diese Idee, ebenso ist die »gelbe Fläche« an der Front (oder alternativ an der Kleidung) nicht bzw. nicht mehr vorgeschrieben. Die Aufkleber verkaufen sich aber super für teuer Geld im Zubehör weil viele Websites die gerne Verlinken und von einer Pflicht schreiben. Ist aber definitiv nicht vorgeschrieben.
    Ergänzung: Dafür ist das Mitführen einer zulässigen (!!einseinself! – ein Bild wie es aussehen soll habe ich unten als Link angegeben) Warnweste vorgeschrieben. Auch auf dem Motorrad. Ansonsten drohen mindestens 90 Euro Buße.
    Handschuhe: Notwendig ist auch hier die entsprechende Kennzeichnung. Hier ein Beispiel: https://www.600ccm.info/pages/x_fish/images/181018_03.jpg
    Handschuhe links, Warnweste rechts. Die EN-Kennungen müssen vorhanden und lesbar sein. Wer sich die teilweise nervigen Zettel aus dem Handschuh herausgeschnitten hat wäre bei einer Kontrolle der Mops. 😦

  2. Da hatte ich dieses Jahr auf dem Weg nach Irland durch Frankreich nur nochmal die Lage bezüglich der Klamotten geprüft, an die Umweltzonen aber gar nicht gedacht und zum Glück auch nicht davon betroffen. Aber dank der Erinnerung behalte ich das jetzt im Hinterkopf, wenn es mal gezielt nach Frankreich gehen sollte. Bei dem Preis der Vignette kann man aber auch nichts falsch machen. Besser haben als brauchen.

  3. Schließe mich meinen Vorrednern an: Danke für die Hinweise und eine Ergänzung: Reflektierende Flächen an Helmen gelten m.W. nur für Helme, die in Frankreich verkauft werden.

  4. Andere Länder andere Vorschriften. Man sollte sich schon informieren was es für Vorschriften in dem jeweiligen Ziellland gibt. Das auch wenn die EU vieles vereinheitlicht hat. Es gibt aber genügen Möglichkeiten sich zu informieren.

    Die Autoclubs im jeweiligen Heimatland sind oft eine gute Quelle für aktuelle Informationen. In der Schweiz liefert der TCS dazu sehr gute Informationen: https://www.tcs.ch/de/camping-reisen/reiseinformationen/laenderinfos/

    • Lieber Marco, so einfach ist es leider nicht – und genau das ist das Problem. Ich habe – trotz umfangreicher Recherche – immer noch keine verbindlichen Aussagen zur Warnwesten- oder Reflektorenpflicht an der Kleidung, zertifizierten Handschuhen oder reflektierenden Aufklebern am Helm gefunden. Und ich frage mich, warum in einem vereinten Europa jedes Land andere Vorschriften erlässt. Das macht es nicht einfacher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s