Monatsarchiv: Mai 2016

Ich bin schon mal da

Gut 150 Kilometer Wegstrecke liegen zwischen Lugosanto und Cala Gonone – vom Norden Sardiniens fahren wir heute an die Ostküste. Die Motorradfahrer werden gut das Doppelte zurücklegen: auf Nebenwegen zum „Elefant“, dann noch ein Stück die kurvenreiche Westküste entlang und schließlich einmal quer über die Insel.


Impressionen von unterwegs

Mit dem vollbeladenen Begleitbus habe ich den direkten Weg gewählt. Und so sitze ich nun auf weißen Polstern in braunen Korbsesseln auf der Hoteltetrasse und höre die Vögel zwitschern, während ich – na, was wohl – einen Latte Macchiato trinke.

Vorbei an wilden Bergwelten hat mich der Weg direkt ans Meer geführt. Das breitet sich nun vor mir aus. Palmen stehen am Straßenrand, daneben ein ockerfarbenes Haus, vor dem neben der italienischen natürlich auch die sardischen Flagge weht.

Drei Nächte werden wir hier bleiben, bevor es am Freitagabend wieder auf die Fähre nach Genua geht. Daran wollen wir jetzt aber nicht denken. Lieber den Kurvenspaß – und die verwegenen Schotterpisten für die „Endurowanderer“ – genießen. Das Wetter passt – es soll sonnig bleiben.


Der Blick vom Hotelzimmer aufs Meer. Schön, oder?

Landschaftlich toll – fahrerisch anspruchsvoll

Es ist halb sieben, als uns über den Bordlautsprecher – und noch dazu in vier Sprachen – verkündet wird, dass die Einfahrt in den Hafen nun vorbereitet werde. Da sind wir von Olbia noch eineinhalb Stunden entfernt. Elf Stunden waren wir auf dem Meer unterwegs, dass vor Genua durchaus spürbar Wellen schlug. Jetzt, vor der Küste Sardiniens, ist die See ruhig und die Sonne scheint.



Was für ein Morgen.

Ein Espresso und ein kleines Hörnchen müssen fürs erste Frühstück reichen. Kurz nach acht legt die Fähre an und es beginnt das übliche Gewusel. Jeder will schnell zu den Autodecks, doch nicht jeder hat sich den Weg dorthin gemerkt. So ein Schiff ist groß und hat viele Treppenabgänge …

Schließlich sind wir wieder alle an Land und machen uns auf den Weg nach Lugosanto. Im Norden der Insel wollen wir die erste Nacht bleiben – und jetzt erst mal ordentlich frühstücken. Im Hotel steht schon alles für uns bereit.

Frisch gestärkt machen wir uns wieder auf den Weg. Der „Monte Limbarda“, gut 1400 Meter hoch und mit einem dichten Wald an Funkantennen versehen, ist unser Ziel.

Die Endurotruppe unternimmt zuvor noch einen Abstecher zum „Monte Pino“. Doch der Weg dorthin stellt uns vor große Herausforderungen. An einem Abzweig verwandelt sich der schmale Pfad eher in ein Bachbett, denn in eine brauchbare Enduropiste. Tiefe Auswaschungen, loses Geröll und zahlreiche Rinnen fordern unser ganzes Können. Hier müssen vor gar nicht langer Zeit sinnflutartige Regengüsse niedergegangen sein.


Erst mal schauen, wo es lang geht …

Speedy nimmt unser Motto „Endurowandern“ wörtlich und erkundet den weiteren Verkauf zu Fuß; gemeinsam beschließen wir umzudrehen und den direkten Weg zum „Monte Pino“ zu nehmen. Der ist auch geschottert …

Vom Gipfel bietet sich ein herrliches Panorama. Wir blicken auf Olbia mit seinem Hafen, rundherum liegen prachtvolle Berge, Sonnenschein und blauer Himmel – es ist ein Traum.


Tolle Aussicht vom „Monte Pino“

Auch bei der Anfahrt zum „Monte Limbarda“ müssen wir improvisieren. Anfangs ist alles noch easy. Die Trasse ist zwar unbefestigt und stellenweise recht tückisch, aber die Beschilderung am Wegesrand lässt hoffen: eine ausgewiesene Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 km/h sowie ein Überholverbot lassen vermuten, dass die Piste fahrbar ist.


Ein übler Feldweg mit Geschwindigsbegrenzung und Überholverbot – das gibt es nur in Italien.

Ist sie auch, mit Zuversicht und einem beherzten Griff am Gas – bis wir an einem Steilstück „hängen bleiben“. Wieder machen uns tiefe Furchen und lose Steine das Leben schwer. Wieder entscheiden wir uns vorsichtshalber fürs Rumdrehen. Es gibt ja auch noch einen asphaltierten Weg zum Gipfel ….

Das war noch ein einfaches Stück.

Doch auf halber Strecke entdecken wir einen vielversprechenden Einstieg zum „Antennenberg“. Der Untergrund ist relativ fest, die Steigungen sind moderat – so hatten wir uns das vorgestellt! 20 Minuten später sind wir am Gipfel. Mit ein wenig Pfadfindergeist hat uns Speedy hier gut raufgelotst.


Die meisten „Funkmasten“ sind mittlerweile außer Betrieb.

Gut eine Stunde später laufen wir im Hotel ein, genießen das Feierabendbier und lassen uns von der guten Küche im Hotel „San Trano“ verwöhnen.


Wieder mal Pasta als Vorspeise 😉 Sogar – auf Wunsch – mit Nachschlag.

Auch die beiden Straßengruppen hatten ihren Spaß und konnten sich an den vielen Kurven auf der Insel kaum satt fahren. Morgen gehts an die Ostküste. Cala Ganone ist das Ziel.

Von den oberitalienische Seen ans Meer

Die heftigen Gewitter, die für die frühen Morgenstunden angekündigt waren, hat es glücklicherweise nicht gegeben. Aber ein bisschen Nieselregen – leider.

Nach einem herrlich italienischen Frühstück – mit Wurst, Käse und Marmeladenkuchen – schwingen sich die Biker um kurz nach 9 Uhr auf die Maschinen. Speedy fährt mit der Endurotruppe voran, Stefan und Georg folgen.

Drei Gruppen machen sich auf den Weg nach Genua.

Um kurz vor 10 Uhr werfe auch ich den Diesel des Ducatos an und überlege, wie ich die gut 250 Kilometer bis Genua möglichst zeitraubend hinter mich bringe?

Ich wäre gern Landstraße gefahren, aber eine einigermaßen gut ausgebaute Staatsstraße gibt es nicht gen Süden. Und auf die kleinen wuseligen Straßen, die wir ansonsten so gern mit dem Motorrad fahren, habe ich mit dem 6 Meter langen Ducato keine Lust. Also doch Autobahn.

Die westliche gelegene A26 habe ich mir rausgesucht. Die A7, die an Mailand vorbeiführt, ist mir irgendwie in schlechter Erinnerung. Ganz im Süden meine ich mich an einige spektakuläre Brückenbauwerke zu erinnern, die bei dem Wind, der heute herrscht, sicher eine Herausforderung für mich sein werden.

Weil ich viel Zeit habe wird der Tempomat bei 95 km/h aktiviert und jede zweite Raststätte zu einer ausgedehnten Kaffeepause angefahren: Drei Latte und zwei Espressi auf 250 Kilometer – kein schlechter Schnitt 😉


Kaffeepause in einer italienischen Bar – immer wieder herrlich.

So ein Kaffee an der Bar – auch wenn es nur eine Autobahnraststätte ist – ist doch immer was Besonderes: erst an die Kasse gehen und die Bestellung aufgeben. Nach dem Bezahlen dann mit dem Bon an die Bar, wo das gewünschte Getränk zubereitet und auf den Tresen gestellt wird. Einfach herrlich!

Nach dem letzen Stopp sind es noch gut 70 Kilometer bis Genua. Georg lässt mich per Whatsup wissen, eine Pizzeria gefunden zu haben, in der es kühles Bier im Kühlschrank gibt. Auf der Fähre heute Abend sicher auch …

Kurz vor dem Meer ein Anstieg auf über 400 Meter – die Autobahn führt über den „Passo del Turchino“. Der böige Wind treibt dichte Wolkenfetzen durchs Gebirge, es fängt wieder heftig an zu regnen und die Warnung vor starkem Seitenwind hat durchaus ihre Berechtigung.

Dann liegt Genua vor mir, die Hafenstadt am Meer. Über die Abfahrt „Genua Ost“ gelange ich direkt zu Hafen, „Fahrspur 2“ sagt mir der Mann am Check-in – um kurz vor vier stehe ich an der Laderampe der Fähre, die uns über Nacht nach Sardinien bringen wird.


Diese Fähre wird uns nach Sardinien bringen.

Gegen 18 Uhr wollen die Motorradfahrer eintreffen, eine halbe Stunde später beginnt der Check-in und um 21 Uhr heißt es: Leinen los! Am Montagmorgen werden wir unser Ziel erreicht haben. Fünf kuvenreiche Tage haben wir Zeit, die Insel wieder einmal zu entdecken.

Auf geht’s, nach Varese

Frankreich, Schweiz, Italien – das sind die Länder, die heute bereist werden „müssen“, um dem eigentlichen Ziel – Sardinien – näher zu kommen. Über Kandel fahre ich auf die elsässische Autobahn, vorbei an Straßburg, Richtung Mühlhausen. Der Verkehr läuft flüssig, ich komme gut voran. Beim letzten Mal war ich die ersten 100 Kilometer auf der A 5 unterwegs; eine Katastrophe!

Doch meine Erinnerung ist trügerisch. Irgendwie hatte ich noch eine Tankstelle auf der französischen Seite, kurz vor der Grenze zur Schweiz, im Sinn. Doch leider: Fehlanzeige! Noch reicht der Sprit, also erst mal weiter.

Von den befürchteten Kontrollen keine Spur; sowohl die Einreise nach Frankreich, wie auch die in Schweiz, verlaufen völlig unproblematisch. Niemand will meine Papiere sehen. Im Land der Eidgenossen stelle ich den Tempomat auf 117 km/h, lasse mit lautstark von Tessiner Volksmusik bedudeln und komme völlig staufrei voran – noch. An der Zufahrt zum Gotthard-Tunnel meldet der Verkehrsfunk hohes Verkehrsaufkommen, mit mindestens 30 Minuten Wartezeit, (in der Gegenrichtung, vom Tessin aus Richtung Norden, werden sogar 90 Minuten Stillstand gemeldet).
Noch läuft der Verkehr

Kurz vor dem Tunnel halte ich zum tanken – und erschrecke mich fürchterlich. 1,67 in Schweizer Franken werden für den Liter Diesel aufgerufen! Dafür gibt’s aber einen Gutschein für einen Kaffee und eine Münze fürs Klo. Dann geht’s ja 😉

Die kleine Pause hat den Vorteil, dass sich der Stau von Nord nach Süd zwischenzeitlich aufgelöst hat und ich völlig problemlos in die 17 Kilometer lange Röhe einfahren kann. Gut 15 Minuten dauert die Fahrt unter 1000 Meter Felsgestein hindurch, dann bin ich im Tessin, eine knappe Stunde später in Varese.


Ausreichend Platz für unsere Motorräder

Die meisten Teilnehmer sind bereits da. Kurz einchecken – und schon geht’s los. Irgendwie ist man nicht auf Motorradfahrer eingestellt und auf Abendessen schon gar nicht. Das Restaurant habe heute geschlossen, heißt es – zunächst. Das kann nicht sein. Wir haben Halbpension gebucht. Schnell den Mac aus dem Rucksack gekramt und auch die Buchung verwiesen. Stimmt: mit Abendessen.

Ein paar hektische Telefonate später, aus denen immer wieder deutlich das Wort „problema“ herauszuhören ist, ist klar: wie kriegen Abendessen – aber kein Bier. Das ließe sich so schnell nicht organisieren. Dafür gäbe es reichlich Wein zum Essen, es täte Ihnen furtchbar leid, wenn wir auf der Rückreise von Sardinien wieder vorbei kämen, wäre alles vorhanden …

Bliebe noch die Frage, wie lange fünf Minuten nach italienischer Zeitrechnung sind? Der eigentliche Plan, zwischen halb acht und acht zu essen, musste verworfen werden. Viertel nach acht wäre gut. Dann wurde es 20 nach acht und schließlich halb neun. Ein letztes Mal hieß es dann „cinque minuti“ und fünf Minuten später stand die Pasta auf dem Tisch, gefolgt von leckerem Kalbfleisch und gedünsteten Gemüse. Einfach lecker – das Warten hatte sich gelohnt.

IMG_6905
Wir sind in Italien: Pasta als Vorspeise.

Morgen gehts auf Landstraßen nach Genua und dann mit der Nachtfähre nach Olbia. Sardinien, wir kommen!

Sardinien für Kurzentschlossen

Sardinien – Traum eines jeden Motorradfahrers. Kurven ohne Ende, kaum ein Stück gerade Straße. Dazu eine beeindruckende Landschaft mit tollen Aussichten. Alles da, was das Motorradfahrer-Herz begehrt, bis hin zu bestem Wetter – hoffentlich 😉

Ganz kurzfristig ist bei unserer Sardinientour ein Platz frei geworden; für einen Solofahrer oder ein Pärchen auf einer Maschine. Wir treffen uns am Samstag, den 28.5.2016 am frühen Abend in Varese (an den oberitalienischen Seen). Am Sonntag gehts gemeinsam nach Genua, wo die Nachfähre auf uns wartet. Von Montagmorgen bis Freitagabend sind wir auf Sardinien unterwegs und werden dabei die herrlichsten Strecken unter die Räder nehmen. Wer es lieber etwa abenteuerlich mag: wir werden auch fünf Touren für Enduro-Wanderer anbieten.

Freitagabend gehts von Olbia zurück nach Genua, am Samstagabend sind wir wieder in Varese. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Heimreise. Da das erste und letzte Hotel identisch sind, wäre auch eine An- und Abreise mit Auto und Anhänger möglich.

Die Kosten, inklusive der beiden Fährpassagen (in einer Doppelkabine), acht Übernachtungen in drei verschiedenen Hotels einschließlich Halbpension, Gepäcktransport während der Tour und sieben geführte Tagestouren belaufen sich auf 1295 Euro pro Person im Doppelzimmer, eine Sozia zahlt nur 1095 Euro, der Einzelzimmerzuschlag beläuft sich auf 245 Euro.

Bei Interesse bitte ganz schnell eine Mai schicken an: kurvenfieber@mac.com

DCIM111GOPRO

Kurven ohne Ende warten auch in Italien auf uns

Gemeinsam macht es doch mehr Spaß. Hier waren wir ein langes Wochenende am Bodensee unterwegs, auf kurvenreichen Strecken wollen wir auch Sardinien erkunden.

Wie aus vier doch 17 wurden

Drei Tagestouren und ein Elsass-Wochenende bieten wir in diesem Jahr für die vhs Main-Taunus an; am Samstag war der Vogelsberg das erste Ziel. Und der Zuspruch war gewaltig.

Anfangs standen nur vier Motorradfahrer auf der Teilnehmerliste. Ein bisschen wenig. Da der eine oder andere angekündigt hatte, sich wohl erst kurzfristig anmelden zu können, gab es eine Woche vor der Tour eine freundliche Rundmail zur Erinnerung.

Und? Schlagartig schnellte die Teilbehmerzahl auf zwölf hoch, am Samstag standen sogar 17 Motorradfahrer auf der Teilnehmerliste. Grandios! Neben vielen altbekannten Gesichtern auch ein paar neue Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer. Klasse!

In zwei Gruppen machten wir uns auf den Weg – durch den Taunus und die Wetterau zum Vogelsberg. Kleine kurvige Straßen gaben den Weg vor. Natürlich durfte auch ein Abstecher zum Feldberg nicht fehlen. Während wir bei strahlendem Sonnenschein Meter an Meter an Höhe gewinnen – und dabei die alte Kanonenstraße ganz für uns haben – liegt das Gipfelplateau noch in leichtem Morgendunst.

Das erste Ziel ist Schmitten, das wir auf Nebenstraßen erreichen. Kaffeepause ist angesagt. Im „Feldbergblick“ genießen wir die schöne Aussicht und kleine Erfrischungen.


Die erste Gruppe macht sich auf den Weg, zur zweiten Zwischenetappe Richtung Schotten.

Weiter geht es Richtung Schotten. Nahe der legendären Rennstrecke wollen wir im Hotel „Haus Sonnenberg“ unser Mittagspäuschen einlegen. Das Haus ist uns in guter Erinnerung, haben wir hier doch schon mehrfach das ADAC Sommerfest der Motorradfahrer gefeiert.


Bei dieser tollen Aussicht warten wir aufs Mittagessen, das ruckzuck serviert wurde.

Gut gestärkt machen wir uns auf den Rückweg. Bad Vilbel ist das Ziel. Baustellen und Umleitungen rund um Büdigen lassen uns einen weiten Bogen durch die Dörfer schlagen. Fahrerisch reizvoll aber zeitraubend. Eine halbe Stunde später als geplant erreichen wir das Restaurantcafé in der ALTEn Mühle und lassen unsere erste Tagestour für die vhs in diesem Jahr bei einem leckeren Stück Kuchen ausklingen.


Zum Schluss noch ein lecker Stück Kuchen.

Am 18.6. geht’s dann in die Rhön, vom 6. bis 7.8 übers Wochenende ins Elsass. Mehr Infos und die Möglichkeit zur online-Anmeldung findest Du auf der Website der vhs unter http://www.vhs-mtk.de  Im Suchfeld bitte den Begriff Motorrad eingeben.

Das ist doch eine schöne Vorhersage

Vor wenigen Tagen noch sah die Wettervorhersage für den morgigen Samstag gar nicht so erfreulich aus. Wechselhaft könnte es sein und von gelegentlichen Schauern war die Rede. Und jetzt? Sonnig und warm soll es werden!

Zwischenzeitlich zählen wir 17 Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer, die sich am Samstag um 9 Uhr an der vhs in Hofheim treffen. Mit zwei Gruppen fahren wir dann über den Taunus in die Wetterau und von da weiter in den Vogelsberg. 

Am Samstag, den 18.6 bieten wir für die vhs eine kurvenreiche Tagestour in die Rhön an, von Samstag bis Sonntag, den 6. und 7.8. geht es für ein Wochenende ins Elsass. Mehr Infos findest Du auf der Homepage der vhs unter http://www.vhs-mtk.de – im Suchfeld bitte das Stichwort „Motorrad“ eingeben. Über die Homepage ist auch eine online-Anmeldung möglich.


Der Wetterbericht für Samstag sieht doch richtig gut aus.