Wieder daheim

TOURBERICHT PYRENAEN
Freitag, 18. September 2009 | 10. Tag

Es hat dann doch eine halbe Stunde länger gedauert, bis wir in Neu Isenburg eingetroffen waren. Erst gegen 6:30 rollte der Zug an den Bahnsteig. Die Nacht war kurz gewesen. Bis die Vorräte, die wir noch am Vortag für die Zugfahrt eingekauft hatten, aufgegessen und ausgetrunken waren, dauerte es schon seine Zeit. Lustig war es während der Heimfahrt, allerdings auch deutlich nach 22 Uhr, die der Zugchef per Lautsprecherdurchsage als Beginn der Nachtruhe proklamiert hatte.

Dafür wurden wir schon gegen 5 Uhr wieder geweckt, gab es doch vor der Ankunft noch ein kleines Frühstück. Das wäre gar nicht nötig gewesen, dann am Bahnhof warteten meine Schwester Susanne und meine Mutter mit heißem Kaffee und selbstgebackenem Kuchen auf die Pyrenäenreisenden. Die Wiedersehensfreude war groß, dann mussten die Motorräder abgeladen werden. Um halb acht brummten die Motoren und nachdem wir uns alle zum Abschied noch mal in den Armen gelegen hatten, trat jeder für sich die Heimreise an.

Es waren schöne Tage gewesen, die wir gemeinsam im Süden Frankreichs und Norden Spaniens verbringen konnten; auf dem Nachtreffen in Bad Breisig – vom 13. bis 15. November – werden wir auch diese abwechslungsreiche Tour noch einmal Revue passieren lassen. Danke an alle, die mit waren – insbesondere an Siegfried und Harald, die unseren Begleitbus – und damit das Gepäck – unermüdlich durch die Berge gekurvt hatten. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen.

2 Antworten zu “Wieder daheim

  1. Herbert Goi

    Diese Tagebuchberichte sind eine gute Sache. So kann man wenigstens ein bisschen dabei sein.
    Kompliment Uwe:
    Trotz wahrscheinlich kleiner Tastatur (iPhon, BlackBerry, etc.) sind die Berichte „blumig“ geschrieben und ich habe sie gerne gelesen.

  2. noch nicht ganz daheim : Andrea und ich sind mit Margrit und Gerhard wieder zurück in die Pyrenäen gefahren um dort noch 2 gemeinsame Tage zu verbringen. Nachdem wir gestern mittag von Narbonne Richtung Macanet de Cabrenys durch den Georges de Galamus gefahren sind, durften wir heute bei erneut tollem Wetter noch eine letzte gemeinsame Tour durch das spanisch / französische Grenzgebiet unternehmen. Morgen werden wir uns dann aus dieser tollen Region verabschieden und in 2 Tagestouren gen Rheinland aufbrechen. Einige werden wir noch an der Mosel wiedersehen, den Rest dann hoffentlich zum Nachtreffen in Bad Breisig. Waren super Tage hier in den Pyrenäen, hat Spaß gemacht : Wir kommen auf jeden Fall wieder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s