Auf zu den gesägten Bergen

TOURBERICHT KATALONIEN
Mittwoch, 3. Oktober 2012 | 6. Tag

Montserrat – der gesägte Berg – ist heute unser Ziel. Jäh erhebt sich das gut 10 Kilometer lange und bis zu 5 Kilometer breite Sandsteingebirge aus der katalonischen Tiefebene. Es ist schon beeindruckend, auf die bizarre Felsformation zuzufahren, die nur schemenhaft am Horizont zu erkennen ist.

In drei Gruppen sind wir wieder unterwegs: Stefan will mit seiner Truppe unterhalb des Klosters „nur“ für einen Fotostopp halten, Speedy wird sich Zeit für eine kleine Besichtigung nehmen und Uwe hat Albert und Reiner „im Schlepptau“, die das Benediktinerkloster „Santa Maria de Montserrat“ ausgiebig erkunden wollen.

Auf möglichst kleinen, kurvenreichen Straßen geht es immer Richtung Süden. Kurz hinter Manresa sehen wir zum ersten Mal die Berge, die sich gegen die Sonne wie ein dunkler Schleier abzeichnen. Den kurzen Fotostopp nutzen wir zur obligatorischen Frage: Kaffee trinken oder weiterfahren? Da die Kathedrale in Manresa, durch das wir kurz zuvor gefahren waren, sehr beeindruckend aussah, beschließen wir kurzerhand zurück zu fahren und dort eine kleine Pause einzulegen.

Mitten durch die verkehrsberuhigte Zone rumpeln wir durch schmale Gassen und finden die Zufahrt zur gotischen Kathedrale. „Wollen wir auch einen Blick reinwerfen – na klar“. In aller Ruhe schauen wir uns das beeindruckende Bauwerk an. Eine kleine Bar ist anschließend schnell gefunden, so dass wir die Fahrt nach Montserrat später als geplant, aber sehr zufrieden fortsetzen.

Je näher wir kommen, umso gewaltiger erscheint uns der „gesägte Berg“ – so die Übersetzung für Montserrat. Eine kurvenreiche Straße schlängelt sich am Fuße der Felsen entlang und führt direkt zum gebührenpflichtigen Parkplatz unterhalb des Klosters. Wenig später trifft auch Speedy mit seiner Gruppe ein. Jetzt fehlt nur noch Stefan …

Rechtzeitig zum „Feierabendbier“ sind alle wieder im Hotel. Morgen geht es nach Frankreich. Von Prades aus wollen wir noch einmal nach Spanien fahren – oder den Canigou erkunden.

Schemenhaft zeichnet sich der „gesägte Berg“ am Horizont ab. Montserrat war heute unser Ziel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s