Tagesarchiv: 06/02/2010

Frühstück um 9 Uhr

Es ist schon ärgerlich. Da baut die Deutsche Bahn in Alessandria ein neues Terminal für den Autoreisezug und versucht uns das als tollen Service zu verkaufen. Wäre es vielleicht auch, wenn die Fähren nach Sardinien nun schneller zu erreichen wären. Nach Genua etwa sind es von Alessandria aus nur gut 90 Kilometer. Doch von Genua aus fährt im Mai keine Fähre nach Sardinien – zumindest nicht an den Tagen, an denen der Autoreisezug in Alessandria ankommt.

Wir müssen nach Livorno, da, wo der Autoreisezug der DB AG über Jahre hinweg Station gemacht hat. Das bedeutet gut 300 Kilometer Wegstrecke, die wir uns bei einer abgestimmten Planung hätten „ersparen“ können.

Ersparen? – Natürlich werden wir für Euch eine tolle Route planen, wenn wir oberhalb des ligurischen Meeres durch die Berge zum Fährhafen fahren. Das ist gar keine Frage. Da unser Schiff wohl frühestens um 22 Uhr ablegt, werden wir auch ausreichend Zeit haben.

Am nächsten Morgen heißt es dann früh aufstehen. Um 7:30 Uhr sollen wir in Olbia anlegen. Also müssen wir uns wohl gut schon eine halbe Stunde zuvor in Richtung Autodecks begeben. Zeit für ein ausgiebiges Frühstück an Bord wird da nicht bleiben. Deshalb haben wir mit dem ersten Hotel, in dem wir auf Sardinien übernachten werden, vereinbart, dass wir gleich morgens zum Frühstück kommen.

Gut eine Stunde werden wir ab dem Fährhafen unterwegs sein, bis wir bei Fabrizio eintreffen. Da gibt es um 9 Uhr ein leckeres Frühstück. Und anschließend steht die erste ausgiebige Tagestour auf dem Programm. Am nächsten Tag geht´s dann hoch in die Berge. Mehr Infos dazu in Kürze auf unserer Homepage http://web.mac.com/kurvenfieber